Fahrradanhänger mit e-Antrieb   -   +49-(0)8192-99 88 997  -  info@electrail.de

Ihr Warenkorb ist noch leer.

Häufige Fragen

Wenn Sie Ihren Anhänger mit einem Pedelec ziehen, dann kînnen Sie ansonsten entweder gar nicht mehr unmotorisiert Radfahren, oder Sie benötigen neben dem Pedelec noch ein weiteres Fahrrad. Dieser Zwang gilt auch für jeden weiteren Fahrer, falls man sich ein Pedelec nicht teilt. Mit electrail hingegen kînnen Sie Ihr Fahrrad wie gewohnt weiter benutzen. Weitere vorhandene Fahrräder kînnen ebenso vor den e-Trailer gespannt werden, ohne verändert zu werden. Die electrail Lîsung ist also nicht nur flexibler, sondern auch günstiger.Dazu kommt noch die Energie-Effizienz: ein Pedelec ist immer schwerer als ein normales Fahrrad. Beim electrail-System ist das Gewicht von Akku und Motor im Anhänger und wird also nur dann mittransportiert, wenn es nötig ist.
Abgesehen vom hohen Preis sind Cargobikes schwer und sperrig. Selbst ohne Ladung muss viel Masse bewegt werden und zum Abstellen muss ausreichend Platz vorhanden sein. Mit dem deutlich günstigeren electrail-System kînnen gröere und sperrigere Lasten transportiert werden. Ohne Last bleibt Ihnen das Fahrvergnügen mit dem geliebten Fahrrad erhalten.
Ja, denn es sind keine Umbauten oder Verkabelungen am Fahrrad notwendig. Es muss lediglich am Hinterrad eine Kupplung für den Anhänger angebracht werden. Vor der Fahrt kommt der Pedalfunk an die linke Pedalkurbel. Dadurch kann ein und derselbe electrail-Anhänger auch von verschiedenen Fahrrädern genutzt werden.
Rein technisch spricht nichts dagegen. Allerdings mÅssen Sie die in Ihrem Land geltenden Verkehrsbestimmungen beachten. In Deutschland darf ein Gespann aus Fahrrad und AnhÑnger mit maximal 250W elektrisch motorisiert sein mit einer unterstÅtzten Hîchstgeschwindigkeit von 25km/h. Wenn Sie ein Pedelec und einen electrail-AnhÑnger aneinander koppeln, dann bleibt die Hîchstgeschwindigkeit zwar gleich, aber die Leistung erhîht sich auf 500W.
Unsere electrail Kits passen in viele verschiedene Anhänger mit Radgrößen von 16" oder 20" (Zoll). Ob und welcher Kit bei Ihnen in Frage kommt, können Sie mit uns gerne auch schon im Vorfeld Ihrer Kaufentscheidung telefonisch unter 08194 / 20 77 475 oder per E-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! klären. Wenn Sie bereits einen Anhänger haben, dann senden Sie uns am Besten eine E-mail mit Angabe der Anhängermarke bzw. des Anhängermodells, und dazu noch ein deichselseitiges Foto.
Kit Basic und Kit Mono sind baugleich und eignen sich für Anhänger, bei denen das Antriebsrad beidseitig am Rahmen befestigt ist ("beidseitige Aufnahme"). Kit X ist die Konfiguration für Anhänger, deren Räder einseitig aufgesteckt sind ("Steck-Achse"). Für solche Anhänger wird eine spezielle Radgabel beöîtigt, die anstelle des ursprünglichen Rads in das Achslager eingesteckt und noch an einer weiteren Stelle befestigt wird. Die Funktion dieser Radgabel ist es, das Antriebsrad an beiden Achsenden aufzunehmen.
Beim Kit X ist zusätzlich noch eine eigens gefertigte Radhalterung dabei. Sie ist notwendig, damit das Antriebsrad an beiden Seiten festgemacht ("aufgenommen") werden kann. Dadurch wird der Kit X aufwändiger in der Herstellung.
Das ist meistens nicht nötig. Ihre Anhängerkupplung sollte sowieso darauf ausgelegt sein, z.B. auf Schub eine Vollbremsung des Gespanns und auf Zug den Antritt eines sportlichen Fahrers auszuhalten. In solchen Situationen werden kurzzeitig sogar deutlich höhere Kräfte übertragen als durch die Schubkraft eines electrail-Antriebs. In der Regel entlastet der electrail-Antrieb im Betrieb nicht nur Fahrerin oder Fahrer, sondern auch die Deichsel. Wir empfehlen unabhngig davon, Kupplungen von Weber Products, da diese besonders robust und spielfrei sind und einen hervorragenden Bedienkomfort bieten.
Das wird Sie vielleicht überraschen: der Anhänger wird eigentlich gar nicht umgebaut. Unser System ist so konzipiert, dass Sie das Antriebsrad auch selbst mit einem Handgriff ein- und ausbauen können. Dabei nutzen wir die Eigenschaften des Anhängers und verzichten komplett auf Veränderungen am Anhänger selbst. Trotzdem können Sie uns auf Wunsch auch gerne mit dem Einbau beauftragen.
Hier müssen Sie unterscheiden zwischen der Gewährleistung für den Anhänger, und der Gewährleistung für den Antrieb. Viele Anhängerhersteller schränken ihre Gewährleistungspflicht ein, wenn an ihrem Produkt baulich etwas verändert wird. Unsere gesetzliche Gewährleistung für den electrail Antrieb wird dadurch mit berührt.
Vor der Fahrt schalten Sie zunächst die Steuerung am Akku im Anhänger ein (vergleichbar beim Auto: Zündung an). Danach befestigen Sie den Pedalfunk an der linken Tretkurbel des Fahrrads und schalten ihn ein (beim Auto: Anlasser starten, Motor läuft im Leerlauf). Der Pedalfunk verbindet sich automatisch per Funk mit der Steuerung im Anhänger.Wenn Sie leichte Geschwindigkeit aufgenommen haben, dann aktivieren Sie den Motor mit einer Rückwärts-Vorwärts-Rückwärts-Tretbewegung (beim Auto: Gang einlegen). Bei electrail nennen wir dieses Tretmuster den "Doppelklick". Die meisten Kunden lernen diese Bedienung sehr schnell und beherrschen die Bedienung bereits nach wenigen Fahrten intuitiv.Jetzt ist der Antrieb aktiviert und schiebt automatisch beim Treten an. Ähnlich wie beim Pedelec bestimmen Sie durch Treten die Geschwindigkeit und erhalten bis 25 km/h zusätzlich Unterstützung durch den electrail-Antrieb. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h schaltet sich der Antrieb ab. Auch wenn Sie unter 25km/h das Treten unterbrechen, hört der Schub  sofort auf. Wieder treten, und weiter geht's mit dem elektrischen Rückenwind. Wollen Sie während der Fahrt den elektrischen Antrieb ausschalten und nur mit Muskelkraft fahren, dann machn Sie einfach nochmal den Doppelklick. Der Motor schaltet ab und wartet auf den nächsten Doppelklick, um wieder elektrisch zu unterstützen.Wird die Pedalkurbel länger als 5 Minuten nicht bewegt, weil z.B. das Fahrrad abgestellt wurde, dann schaltet der Pedalfunk automatisch ab und kann durch Drücken des Tasters wieder aktiviert werden.
Ja. Unsere Steuerung verfügt standardmäßig über drei Geschwindigkeitssstufen: Stufe 3: bis 25km/h (blinkt rot)
Stufe 2: bis ca. 14km/h (blinkt blau)
Stufe 1: bis ca 7 km/h (blinkt grün)Nach dem erstmaligen Einschalten des Pedalfunks ist immer die schnellste Fahrstufe 3 aktiviert. Das Schalten zwischen den Stufen erfolgt durch unseren sog. "Einfachklick" - eine Rückwärts-Vorwärts-Bewegung mit der Pedalkurbel. Die Schaltreihenfolge ist: Stufe 3 --> 2 --> 1 --> 3 --> 2 --> 1.
Zunächst hängt es davon ab, für welches Gesamtgewicht der Anhängerhersteller den Anhänger ausgelegt hat. Bei vielen Fahrradanhängern ist das im Bereich zwischen 40 und 50 kg. In diesem Bereich kommen Sie auch mit dem electrail Antrieb gut zurecht und können mit angemessener, leichter Tretunterstützung auch die 25km/h erreichen. Bei höherem Gesamtgewicht und/oder geringer Tretunterstützung schiebt der Motor weiterhin, Sie erreichen aber eine niedrigere Geschwindigkeit. Bitte beachten Sie, die höhere Last muss auch mit den Bremsen eines geeigneten Fahrrades wieder gebremst werden.
Beim electrail-System wird nur eines der beiden Anhänger-Räder motorisiert. Man könnte deshalb vielleicht meinen, dass das zu einer einseitigen Fahrradbelastung und einem eigenartigen Fahrgefühl führt. In der Praxis ist davon aber nichts spürbar. Das liegt daran, dass die auftretenden Querkräfte verschwindend klein sind und auch nicht auf den Lenker wirken.In der Kurve führt zusätzlicher Schub zu einem etwas größeren Kurvenradius. Das gilt allerdings für alle Zweiräder mit Motor, egal ob mit oder ohne Anhänger. Wir empfehlen Kurvenfahrten mit geringer oder ganz ohne Tretkurbelbewegung.
Wir empfehlen den elektrischen Antrieb aus fahrdynamischen Gründen ausschlie·lich für Anhänger mit Tiefdeichsel. Der Schub des Anhängers mit Tiefdeichsel wirkt links auf die Hinterachse. Die Querkraft auf das Fahrrad ist dabei sehr gering und führ zu keiner Beeinträchtigung des Fahrverhaltens. Bei Hochdeichsel sind die Kräfte deutlich ungünstiger. Vor allem in der Kurvenfahrt kînnen Schubkräfte aus dem Anhänger deutlich die Fahrstabilität beeinträchtigen.
Die gesetzlichen Regelungen können auch innerhalb der EU von Land zu Land unterschiedlich sein. In Deutschland gibt es noch kein spezielles Gesetz für Fahrrad-Schubanhänger. Deshalb halten wir uns an die EU-Norm EN15194, die die elektrische Leistung norimiert und umgangssprachlich manchmal auch als Pedelec-Richtlinie bezeichnet wird. Sie beinhaltet unter anderem,
- dass die elektrische Unterstützung nur beim Treten in die Pedale erfolgen darf,
- die maximale Nennleistung 250 Watt betragen darf,
- und die maximal electrisch unterstÅtzte Geschwindigkeit 25km/h beträgt.
Pedelecs mit diesen Leistungskriterien sind laut §1 Abs. 3 der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung Fahrrädern gleichgestellt. Sie benötigen daher für das Fahren eines Pedelecs keinen Führerschein, keinen Helm und auch kein Versicherungskennzeichen.Die Pedelec-Norm 2002/24/EG befasst sich mit Fahrzeugtypen und gilt laut Artikel 1 auch für Fahrzeuge mit vier Rädern. Ein e-motorisiertes Gespann aus Fahrrad und Anhänger hat drei oder vier Räder und passt damit in die Norm - unabhängig davon, wo der Antrieb sich befindet.Bitte beachten Sie, dass in EU-Ländern au·er Deutschland andere Grenzwerte oder Regelungen gelten können
Unsere Daumenregel lautet 50km bei einem Anhängergesamtgewicht von 50kg. Wie bei einem Pedelec hängt die Reichweite natürlich auch von der Geschwindigkeit, Ihrer Tretleistung, dem Streckenprofil, Wind, Temperaturen und dem Alter des Akkus ab. Manche unserer Kunden kommen mit einer Akkuladung sogar weit über 100km. Sie können die Reichweite Ihres Antriebs auch erhöhen, indem Sie einen Reserve-Akku mitnehmen.
Wir verwenden als Energiespeicher hochwertige LiCoMn-Akkus, die von unserem Zulieferer in einem speziellen Schweißverfahren kontaktiert werden. Alle Akkus haben eingebautes BMS (Batteriemanagementsystem), also elektronische Zellüberwachung, öberladeschutz und Tiefentladeschutz. Wir verwenden LadegerÑte mit moderaten Ladeströmen, um die Lebensdauer der Akkus möglichst lang zu halten.
Unsere Akkus haben eine Kapazität von 13 Ah. Ein Standard-Ladegerät mit einer Leistung von 2 Ampère (2A) benötigt also gute 6 Stunden, um einen fast leeren Akku wieder vollzuladen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok